Mittwoch, 24. August 2016

gestern in Frei-Laubersheim - Sandhof / wenn das die Deutschen wüßten.....

      gestern wollte ich den Unternehmer in Frei-Laubersheim - Sandhof mal besuchen, welchen ich in Wöllstein kennenlernte, Er gab mir damals dieses Schreiben:

Infoblatt erhalten von einem Mann aus Frei-Laubersheim 

Da ich Ihn nicht auffand, klingelte ich an einem Haus, hier kam ein Mann an der Haustür zum Vorschein, welcher mir dann sogar entgegenkam. Ich sagte Ihm, dass ich einen Bekannten suche. Er meinte Er würde nicht mehr hier wohnen..., ich sprach Ihn auf die Lage in "deutsch" an, ob Er nicht meint, dass hier einiges schief läuft... Er meinte es ginge uns doch gut, ich sagte ja, mehr oder weniger, vertrat aber die Ansicht, dass das so nicht mehr lange gut geht... Ich kam dann auf die Rechtslage in "deutsch"zu sprechen, da wollte Er gar nicht viel von hören..., das bekäme Er öfters zu hören, ich wieso das ? Er sagte Er wäre "Vollstreckungsbeamter"..., das fand ich dann wieder "lustig".... Ich gab Ihm dann zwei Infoblätter, die ich eigentlich dem Bekannten geben wollte, zuerst wollte Er nicht, dann nahm Er Sie doch..., ich sagte Er bräuchte sich nur der 
R / evolutionsbewegung anzuschließen, so ungefähr war die Unterhaltung... Er meinte, Er würde es sich mal ansehen..., ist ja auch nicht viel..., auf dem einen Infoblatt ist auch ein Verweis auf unseren VG-Bürgermeister Peter Frey, der ja in Frei-Laubersheim wohnt

das eine Infoblatt war dies hier: Rechte und Pflichten - Pflicht zur Zurückweisung des Personalausweises

                                               das andere, hier dieses:

Kommentare:

  1. anschließend traf ich im Edeka in Bad Kreuznach / Bosenheimerstrasse Frau Eder aus Hackenheim an der Kasse, mit Ihr unterhielt ich mich kurz, u. a. über den evangel. Pfarrer aus Badenheim, der gegen Ende des Monats die Pfarrei verlässt und von einem ehem. Unternehmer aus dem Raum Bad Kreuznach über die fehlende Rechtsgrundlage meiner Inhaftierung unterrichtet wurde..., mehr will ich momentan dazu nicht sagen..., später evtl. mehr... Frau Eder ging mit mir ans Auto und ich gab Ihr auch die zwei Infoblätter.., den W. F. kennt Sie natürlich, Sie hätte mit Ihm auch beruflich zu tun.. :-)

    AntwortenLöschen
  2. am 25. August 2016 kurz nach 20.00 Uhr warf ich die zwei Infoblätter bei dem Hackenheimer ersten Beigeordneten Herrn Medinger in den Briefkasten, dies nachdem Er mich anrief. Anlass war mein / unser Grundstück hinter dem Haus, welches mal abgemäht gehört und sich hierbei die Eigentumsfrage stellte.., ich bat Ihn um ein Gespräch um die Eigentumsverhältnisse und die Rechtslage in "deutsch" zu klären, dies im Hinblick auf die SHAEF Gesetze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. weitere Infos zu dem 1. Beigeordneten von Hackenheim findet ihr hier: http://www.fwg-hackenheim.de/gemeinderat.html

      Löschen
  3. am 26. August gab ich die zwei Infoblätter auch unserem ehem Bürgermeister Willi Kaul, ich bat Ihn auch bei meiner Resozialisierung zu helfen, ich hätte mein Haftziel nicht erreicht, man hat sich in der JVA Rohrbach in Wöllstein auch nicht mit meiner Straftat auseinadergesetzt, so wie es im Landesjustizgesetz vorgesehen ist. Ich berichtete Ihm vom mehr oder weniger positiven Gespräch mit dem Anstaltsbeirat Herrn Lenges, dem ehm. VG Bürgermeister von Wöllstein, den Er natürlich kennt.... Auch berichtete ich Ihm vom gestrigen Telefonat mit dem jetzigen 1. Beigeordneten Agrar. Ing. Medinger

    AntwortenLöschen
  4. heute kam ich mit einem Mann im Edeka ins Gespräch, ich kannte Ihn nicht, wir unterhielten uns ca. 15 min., Er nahm auch gerne die Infoblätter an, sowie einige Visitenkarten / Ausweisvordrucke vom Staatenbund....

    AntwortenLöschen
  5. am 1. September 2016 gab ich die Infoblätter einem Bekannten Bad Kreuznacher Stadtratsmitglied.., Walter Graf kennt ihn auch... Das Stadtratsmitglied hat sich auch für Rainer Wink eingesetzt...

    AntwortenLöschen
  6. heute am 2. September 2016 ca. 11.30 Uhr suchte ich unsere Orstbürgermeisterin Frau Sylvia Fels auf, eigentlich wollte ich nur die zwei Infoblätter in den Briefkasten werfen, da aber Ihr schickes schwarz-rotes Cabrio vor der Tür stand, dachte ich klingelste mal... Ihr Mann öffnete mir, ich unterhielt mich bald 40 min. mit Ihm und wir kamen von einem Thema zu anderen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei der Anfahrt sah ich den einen Bruder von W. F. im Garten rumwursteln, zuerst wollte ich Ihn ansprechen, ich kenne Ihn vom Gemeinderat her, dann dachte ich lässt es sein, da ich keine Ahnung habe, wie sein Verhältnis zu seinem Bruder W. F. ist.. Im Laufe des Gesprächs mit dem Herrn Bürgermeister Fels :-) kamen wir auch auf meinen Aufenthalt in der JVA zu sprechen und auf einen Justizvollzugsbediensteten der in Hackenheim wohnt... Er sagte mir, dass der Herr JVB bei Ihnen im Nachbarhaus wohnt, das fand ich dann wieder interessant.... Ich berichtete auch von meinem gestrigen Gespräch mit dem Stadtratsmitglied Herr Zimmerlin und dass dieser Rainer Wink "verteidigte"..., beide Herren konnte Er zuordnen... Ich verwies Ihn darauf, dass das "Amtsgericht" Bad Kreuznach als Firma eingetragen ist und dass der Haftbefehl nicht unterschrieben war vom Richter und dass dies sein Nachbar der JVB hätte remonstrieren müssen, so ist Er nun leider in der Privathaftung... Dies leuchtete Ihm mehr oder weniger ein... Auch berichtete ich Ihm, dass ein Hackenheimer Großagrarier von mir einen Weinberg kaufte ohne mich zu fragen und einem anderen Mann das Geld gab, dies obwohl er mehr oder weniger von mir über die Rechtslage in "deutsch" informiert wurde.... Dann gab ich Ihm die zwei Infoblätter mit dem nachfolgenden Anschreiben:

      Löschen
    2. Sehr geehrte Frau Sylvia Fels, anbei zwei Infoblätter, Ihnen z. K., dies gab ich auch Herrn Medinger und Herrn Willi Kaul. Ich stimme Herrn Medinger zu, Eigentum verpflichtet, die Eigentumsverhältnisse gehören endlich geklärt. Wie sagte Gregor Gysi: es wird Zeit, dass die Besatzung aufgehoben wird. MfG ! Stefan Weinmann - als Unterschrift - Deutscher gem. RuStAg

      Löschen
    3. Ich wies Herrn Fels darauf hin, dass seine Frau privat haftet und dass Sie am besten das "Amt" niederlegt..., dies revidierte ich dann, denn ohne "Ortschef/in" wäre ja auch blöd, Sie soll die Verantwortung an die Verbandsgemeindeverwaltung weitergeben

      Löschen
  7. am 7. September 2016 gab ich dies morgens beim Dekanatsbüro der evangel. Kirche in Badenheim ab, bzw. die Mitarbeiterin kopierte die zwei Infoblätter. Ich unterhielt mich ca. 20 min. mit der Frau und wies u. a. auf Gregor Gysie hin "es wird Zeit, dass die Besatzung aufgehoben wird" Carlo Schmid:...wir haben keinen neuen Staat zu gründen, Angela Merkel: Banken erpressen Staaten...

    AntwortenLöschen
  8. am 27. September 2016 habe ich spontan den Hackenheimer Pfarrer besucht, das Gespräch war recht angenehm... Seine Vorfahren wären aus Oberschlesien, daher hätte Er den "gelben Schein" / die Staatsangehörigkeitsurkunde, dass Deutschland noch besetzt ist, wußte Er auch, ich gab Ihm die beiden Infoblätter und noch was von der Gemeinde Neuhaus... Auch sprach ich Ihn auf die Prozession zu Ehren des Hackenheimer Schutzpatrons Erzengel Michael an und verwies Ihn auf das Video von David Icke in der City of London... Julia Klöckner kennt Er, Sie käme ab und an in den Gottesdienst, ich berichtete von unserem Besuch bei ihr und dass wir heute noch auf eine Antwort warten..., Ich sagte, es wäre ja schön wenn das C in der CDU für christlich stehen würde und nicht für CIA... Auch sprachen wir an, dass Gesetze für den Menschen da wären und nicht umgekehrt..., das ist ja auch eine Aussage die Julia macht... Ich sagte, da wäre es auch schön wenn wir Ausweise hätten, welche uns als Menschen ausweisen und nicht als Sache / Personal..., ich verwies Ihn auf die fehlerhaften Personalausweise..., Er wollte es sich mal ansehen... Ich war wirklich positiv überrascht von dem Mann, evtl. besuche ich Ihn nochmal...

    AntwortenLöschen
  9. anschl. lief mir noch ein Hackenheimer Berufskollege über den Weg, Ihm gab ich auch die Infoblätter.., Er ist ein Schulkamerad von W. F.

    AntwortenLöschen
  10. ich hab den Vordruck "wenn das die Deutschen wüßten" noch ergänzt um den Hinweis zu googeln nach: Firma BRD und CDU CIA...

    AntwortenLöschen
  11. ein Infoblatt gab ich heute bei der Firma Gauch, Kellereiartikel ab, der Mitarbeiter heißt "zufällig" wie der Buchautor, Er kennt die Schwester des benannten W. F., Sie ist dort Kundin ......, anschl. habe ich noch ein paar Infoblätter in Planig verteilt

    AntwortenLöschen