Donnerstag, 29. September 2016

Roland Eßl: Die Gemeinden versuchen die völlig berechtigten Forderungen nach der Herausgabe der Bundesstaatenangehörigkeit auszusitzen

    diverse Hinweise von Roland, ich kam noch nicht dazu mich damit zu beschäftigen...

Auszug: ....Die Gemeinden versuchen die völlig berechtigten Forderungen nach der Herausgabe der Bundesstaatenangehörigkeit auszusitzen...., meine Meinung dazu: wenn wir alle das gleiche fordern und mehr oder weniger mit einer Stimme sprechen funktioniert es....

machts wie die Familie Wöller: komplette Familie Wöller hat Ihre falschen Personalausweise zurückgegeben

****************************************************


Mittwoch, 28. September 2016

Liebe das Ganze, weil das Ganze Liebe ist: UFO-Flotte schießt aus Vulkan heraus

Liebe das Ganze, weil das Ganze Liebe ist: UFO-Flotte schießt aus Vulkan heraus: von Matrixblogger.de Am 26. September 2016 um 19.56 Uhr wurden von mehreren Menschen eine ganze Armada an Lichtern über der Rocklin-...

Andreas Wöller, Mensch § 1 BGB, Deutscher gem. RuStAg: Abgabe des microwellenbehandelten falschen Personalausweises

   nachfolgendes schickte mir Andy per mail


hier findet Ihr den Staatsangehörigkeitsausweis von Andreas:
               
                                BRD Personalabmeldung Fam. Wöller

***************************

Am 27. September 2016 um 00:37 schrieb Andreas Wöller <andreaswoeller@aol.com>:


Hallo Stafan,
sorry dass ich erst jetzt schreibe aber nun in kurzform.
Am Mittwoch den 21.09.16 habe ich versucht mein Personalausweis abzugeben. Nein ich habe Sie abgegeben, und zwar wie folgt:
Ich habe meinen in die Micro für 10 sec und schon ist er explodiert. Meiner Frau Ihren habe ich in 4 geteilt. Dann habe ich deinen Vordruck verwendet
Jeden auf ein Blatt geklebt darauf geschrieben Rückweisung und bin aufs Rathaus.
Bin mit allem aufs Rathaus und gab es der netten Rathaus Dame. Die wiederum stellt sich Dumm holt Kollegin Frau Bühler die da sagt sie hatten da schon mal ein fall
Muss es abklären wie dass von statten geht soll sie wieder mitnehmen. Dann sagte ich ich werde diese gefälschten Ausweise nicht mehr mitnehmen möchte eine Bestätigung dass
Ich Sie abgegeben habe. Die Dame geht jetzt nicht Ich soll am Montag 15.30 Uhr am 26.09.16 wieder kommen Sie klärt das.
So nun war ich da heute und Sie gab mir diese Schreiben die ich dir als anhang sende schau mal rein mir ja Wurst Hauptsache abgegeben.
Dann gab ich der Dame meine Beglaubigten Evolutionsausweis und sagte ich bin Mensch nach BGB §1 und Deutscher nach Rustag 1913 beglaubigt und möchte dass von meiner gesamten Familie der Eintrag im ESTAG korrekt  eingetragen wird. Habe Ihr noch ein Formular dass man sich Runterladen kann gegeben zum Kopieren und Sie reicht es nun ein dann mal schauen.
Ich sagte von allen Familienmitgliedern bitte. Danke auf Wiedersehen.

So nun können wir mal Tel wenn du zeit hast ansonsten schreib mir was du davon hälst.
Liebe grüße Andy

welt.de: Deutschland Feindstaat der Vereinten Nationen - drittgrößter Beitragszahler - Besatzungsrechte erloschen

Quelle: welt.de/Deutschland-Feindstaat-der-Vereinten-Nationen

            zu nachfolgendem siehe auch:


Norbert Zimmermann: das Deutsche Reich ist frei

Norbert Zimmermann: den Bundesländern wurde die Rechtsgrundlage entzogen


**************************************************************

Auszug:

Von Berthold Seewald | Veröffentlicht am 25.09.2012 | Lesedauer: 3 Minuten


New York erwartet die Vertreter von 193 Staaten: Traditionell findet die Vollversammlung der Vereinten Nationen im September statt
New York erwartet die Vertreter von 193 Staaten: Traditionell findet die Vollversammlung der Vereinten Nationen im September statt
Quelle: picture alliance / dpa
Die Bundesregierung strebt einen ständigen Sitz im Weltsicherheitsrat an. Dabei gelten Deutschland und seine ehemaligen Verbündeten des Zweiten Weltkriegs laut UN-Charta immer noch als Feindstaaten... 


Wenn am 25. September die 193 Mitgliedsländer der Vereinten Nationen (UN) zu ihrer turnusmäßigen Vollversammlung in New York zusammenkommen, werden auch einige darunter sein, deren Leumund nicht der beste ist: Nordkorea, Simbabwe, Syrien, Kuba oder Iran. Doch das ist nichts gegen jene Länder, die als „Feindstaaten“ firmieren. Darunter sind nicht wenige europäische Staaten, allen voran Deutschland.
Um zu verstehen, warum der drittgrößte Beitragszahler der UN, der im Auftrag der Weltorganisation Soldaten in diverse Krisenherde der Erde versandt hat, zu den Schurkenstaaten des Planeten gehört, muss man in die Gründungsgeschichte der Vereinten Nationen zurückgehen, in den Zweiten Weltkrieg.
Am 30. Oktober 1943 formulierten die USA, England und die Sowjetunion in Moskau ein Papier, das als „Moskauer Erklärung“ in die Annalen eingehen sollte.
Darin wurden zum einen die Kriegs- und Friedensziele der drei Partner im Kampf gegen Nazi-Deutschland niedergelegt, zum anderen die Möglichkeiten, nach dem erhofften Sieg ein Modus Vivendi des künftigen Miteinanderauskommens zu finden.
Dazu wurde – mit Rückgriff auf den Völkerbund der Zwischenkriegszeit – die Gründung einer Organisation angestrebt, die Frieden und Zusammenarbeit zwischen den Nationen gewährleisten sollte. Die Vertreter des „freien Frankreich“ traten dem Bündnis kurz danach bei.

Artikel 53, 77 und 107

Die Frontstellungen des Krieges gingen denn auch in die Charta der Vereinten Nationen ein, die am 26. Juni 1945 von 50 Nationen in San Francisco unterzeichnet wurde. In dieser Verfassung der Uno wurden alle „Zwangsmaßnahmen aufgrund regionaler Abmachungen“ gegen einen Staat verboten, es sei denn, es handele sich um einen „Feindstaat“. Dieser Ausdruck, heißt es in Artikel 53, „bezeichnet jeden Staat, der während des Zweiten Weltkriegs Feind eines Unterzeichners dieser Charta war“. Die 77 und 107 Artikel bieten weitere Ausführungsbestimmungen.
In Europa ist diese Liste nicht einmal kurz: Italien, Ungarn, Rumänien, Finnland, Kroatien, die Slowakei und natürlich Deutschland mit Österreich sowie Japan sind in diesem Sinne immer noch „Feindstaaten“, die anzugreifen die UN-Charta einen Freibrief darstellt. Allerdings wurde er selbst im Kalten Krieg nicht bemüht, um eine Invasion in Deutschland zu legitimieren.
Das liegt zum einen an der Charta selbst, die einen Angriff auf einen „Feindstaat“ nur unter der Bedingung erlaubt, dass dieser seine „Angriffspolitik“ wieder aufnimmt. Auch das allgemeine Gewaltverbot, das die UN-Charta postuliert, würde dem widersprechen.

Eine Änderung ist nicht in Sicht

Die USA, England und Frankreich als die ständigen westlichen Mitglieder des Weltsicherheitsrats als des höchsten Exekutivgremiums der UN haben beizeiten schon auf ihr Interventionsrecht verzichtet. Die Sowjetunion tat dies im Rahmen der Ostverträge.
Anzeige
Mit dem Zwei-plus-Vier-Vertrag 1990 erloschen darüber hinaus die Besatzungsrechte der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs. Im übrigen, argumentieren Staatsrechtler, müsste der Weltsicherheitsrat einen Angriff gegen einen „Feindstaat“ erst legitimieren, bevor er erfolgen würde. Außerdem wurde in einer UN-Resolution 1995 die „Feindstaaten“-Klausel bereits als obsolet bezeichnet. Und, wie es im Juristendeutsch so schön heißt, haben sich nach dem Verfahren des opinio iuris die Grundzüge der Feindstaaten-Klausel geändert.
Dennoch gibt es die merkwürdige Situation, dass Deutschland einen ständigen Sitz in diesem Gremium anstrebt und zugleich per UN-Grundgesetz als „Feindstaat“ deklariert wird. „Eine Streichung aus der Charta ist ein gewaltiger Aufwand und wird wohl eher im Rahmen einer grundlegenden Reform der UN stattfinden“, sagt der Politologe Klaus Dieter Wolf. Die aber ist derzeit nicht in Sicht.

zeitzumaufwachen.blogspot.de: Starke geomagnetische Aktivität

zeitzumaufwachen.blogspot.de: Starke geomagnetische Aktivität: Es sind seit dem 25.9.2016 starke geomagnetische Stürme zu verzeichnen hervorgerufen durch riesige koronale Löcher an der Sonnenoberfläche....

"Flüchtlingshilfe" - Tübingens OB Palmer: Unsere großzügige Hilfe ist missbraucht worden

     entnommen aus der FB Seite einer neuen FB Freundin, siehe dazu auch:

rassismus-legal-halt-dem-kalergi-plan

Deutschland wird zur Einwanderung gezwungen

Bundesverfassungsgericht: es besteht die verfassungsrechtliche Pflicht, die Identität des deutschen Staatsvolkes zu erhalten

UN Papier zum Bevölkerungsaustausch

Kissinger will die weisse Rasse vernichten, da zu intelligent !?

*********************************************************
Jenny Jenny hat einen Link geteilt.

Der Grünen-Politiker Boris Palmer führt die Gewalttaten aus der Silvesternacht quer durch Deutschland auch auf den unkontrollierten Flüchtlingszuzug im vorigen…
focus.de|Von FOCUS Online

Rhein-Zeitung: Heimat ist Zukunft - Ein bunter Streifzug durch unsere lebenswerte Region / meine Mutter und das Niederwalddenkmal

   neulich gab es eine Sonderveröffentlichung der Rhein-Zeitung mit dem Titel: Heimat ist Zukunft - Ein bunter Streifzug durch unsere lebenswerte Region

    ich finde wir leben wirklich in einer schönen Gegend, in der Sonderausgabe sind auch schöne Bilder zu sehen, wie z. B. die Reichsburg in Cochem, der Mäuseturm, das Kaiser Wilhelm Denkmal, der Schaufelraddampfer "Goethe", die Burg Eltz, die Burg Lahneck und das Deutsche Eck in Koblenz...

   es wäre ja auch schön, wenn sich die Macher der Rhein Zeitung mal mit der Germania, dem Niederwalddenkmal in Rüdesheim befassen und sich für die Menschen in Deutschland / Ihre Leser einsetzen würden..., damit diese kostenlos korrekte "Germania - DR Ausweise" bekommen, das wäre doch mal was..., oder ?

   Ansonsten machte meine Mutter am letzten Freitag mit Ihrer Cousine welche aus Bacharach stammt und einer Nichte von Ihr eine kleine Schifffahrt auf dem Rhein. Dies hat Ihr gut gefallen, u. a. kamen Sie ins Gespräch über die Germania und deren Bedeutung die Reichs- / Staatsgründung, als die Cousine meine Mutter darauf aufmerksam machte, kam das BRD Personal - meine Mutter - scheinbar ins Nachdenken... :-) Man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben, hoffentlich kommt Sie bald Ihrer Pflicht nach und gibt den Personalausweis ab und fordert kostenlos einen korrekten "Germania - DR Ausweis"