Donnerstag, 19. Februar 2015

Verhaftung von Wilfried Morent

nachfolgendes erhalten per mail von einem persönl. Bekannten aus der näheren Umgebung 

deswegen sollten wir Steuern für unseren Rechtsstaat staatenbund-1871.de erheben und / oder Mitgliedsbeitrag / Spende für den Förderverein einsammeln
                   
Staatenbund -1871 e. V.

***********************************************************


Eilt! Die BRD-Schergen haben wieder zugeschlagen! Verhaftung von Winfried Morent

Werte Freunde und Mitstreiter in Sachen Rechtstaatlichkeit in unserem Heimatland!

Habe soeben mit erschrecken erfahren, dass der Werkschutz POLIZEI - im Auftrag der BRD-Schergen,
Herrn Wilfried Morent bei seiner Berufsausübung - unterwegs aufgelauert und ihn verhaftet haben.

Winfried Morent ist ein engagierter Mitstreiter und aktiver Unterstützer von Werner Peters,
den ich persönlich kenne und sehr schätze!
Die Informationen finden Sie über den nachfolgenden Link!


Ihm wird vorgeworfen, ohne Führerschein gefahren zu sein.
Nach aktuell gültigem Recht und Gesetz der BRD gibt es keine Verpflichtung und keine Legitimation
den von der BRD herausgegebenen Führerschein zu nutzen.
Viele der Empfänger werden darüber vermutlich nicht informiert sein.
Die realen und tatsächlichen Fakten der gültigen gesetzlichen Grundlagen werden von der Justiz wie auch
vom Werkschutz POLIZEI ignoriert und durch Willkür - ihren Vorstellungen entsprechend  - ersetzt.

Die Maßnahmen und Handlungsweisen nehmen Gestalt an, ähnlich der dunkelsten Vergangenheit unseres Volkes!

Unter dem nachfolgenden Link

http://wemepes.ch/wepe/?s=Fahren+ohne

finden Sie umfangreiche Informationen über die rechtliche und gesetzliche Situation in der BRD, zu
diesem Thema.

Sollte von Seiten der Empfänger jemand Interesse haben und die Möglichkeit besitzen, in der Sache
materiell wie materiell helfen zu können, bitte ich - dies zu tun!
Bitte verbreiten sie diese grundsätzliche Information in ihrem Freundes-und Bekanntenkreis sowie
in verschiedenen Netzwerken, welches sich mit der BRD-Willkür beschäftigen.
Je mehr Menschen und „Bürger“ über diese Situation und die herrschende Willkür informiert sind,
umso schwerer fällt es den BRD-Schergen, mit Ihrer grenzenlosen Willkür fortzufahren.

Für jedwedes Engagement und Unterstützung bedanke ich mich im Voraus und verbleibe
mit kollegialen Grüßen

Kommentare:

  1. Finden Sie nicht, dass da die ein oder andere entscheidende Information fehlt?

    Könnte doch sein, dass der Herr keinen Führerschein hatte, weil er...

    ...nie einen gemacht hat oder
    ...seinen Führerschein wg. Trunkenheit im Strassenverkehr verloren hat oder
    ...wegen anderer Verstösse, zB. wiederholter Übertretung der Geschwindigkeit.

    Nun gut, ich weiss, in Ihren Kreisen wird die Gültigkeit von Gesetzen, Verordnungen usw. bestritten. Aber -
    wollen Sie wirklich, dass man nichts gegen betrunkene oder bekiffte Autofahrer unternehmen kann?
    Glauben Sie, es erhöht die Sicherheit oder wird in der Bevölkerung akzeptiert wenn man zB. mit Tempo 100 durch die Innenstädte rast?
    Weil man meint das zu "dürfen?
    Obwohl nicht nur die deutschen Gerichte das so ganz anders sehen und da werden schliesslich nicht nur Deutsche verurteilt sondern auch Bürger anderer Staaten - und diese Staaten erkennen diese Urteile auch an...
    Da würde ich doch mal nachdenken, ob man da nicht vielleicht in seiner etwas engen Rechtsauffassung das ein oder andere Detail übersehen hat, Herr Weinmann... Es sitzen US-Amerikaner, Russen, Briten usw. in deutschen Gefängnissen, verurteilt von deutschen Gerichten nach deutschen Recht. Und die entsprechenden Regierungen rühren keinen Finger, die akzeptieren das.

    Sehen Sie da keine Diskrepanz?

    Ich befürchte, der allergrösste Teil der Deutschen findet es ganz sinnvoll, dass unter gewissen Umständen Leute daran gehindert werden mit dem Auto durch die Gegend zu fahren.

    Fänden Sie es daher nicht selbst interessant zu erfahren, warum diese Person keinen Führerschein besass?
    Auch auf die Gefahr hin, dass Sie hier eventuell jemanden unterstützen der vielleicht aus Gründen seinen Führerschein verloren hat, die möglicherweise gar nicht so dämlich sind?
    Vielleicht hatte er aber auch eine gültige Fahrerlaubnis, diese aber schlichtweg vergessen mitzunehmen? Das wäre dann natürlich weit weniger tragisch.
    Das wäre aber doch ein Unterschied und eigentlich ziemlich wichtig um diese Geschichte wirklich zu bewerten.

    Aus dem, was Sie hier veröffentlichen, kann man sich nun wirklich kein Urteil erlauben.
    Es ist nicht erstaunlich, dass Sie nicht nachgehakt haben, warum diese Person denn keinen Führerschein besass. Das ist einfach nicht ihre Art von "Recherche".

    Aber der normale Durchschnittsbürger würde da schon einen Moment innehalten.
    Kein Führersein?
    Ja, warum denn nicht?

    Denn (Sie werden es nicht glauben!) die allermeisten hierzulande finden es ganz gut, dass der ein oder andere durch den Entzug der Fahrerlaubnis daran gehindert wird, mit einem tonnenschweren Stahlkoloss durch die Gegend zu fahren.

    Übrigens:
    Bei dem Durchlesen der von Ihnen hier verlinkten Artikel zum Thema "Führerschein" sieht es so aus, als habe der Herr gar nicht so sehr viel Erfolg mit seinen Interpretationen von Gesetzen uä.

    Er hat ja wieder einen Termin vor Gericht, Anfang März, wenn ich das richtig sehe.
    Und ich lese da so Sachen wie:

    "Hier veröffentliche ich meine Gegendarstellung zum Urteil wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis(7 Monate ohne bewährung) dieser BRD-Justiz. Ich werde hier bis zur letzten Instanz nach BRD-Recht darum kämpfen, dass endlich mal eingesehen wird, dass es keine echte Fahrerlaubnisse und echte Führerscheine in dieser BRD seit der Umstellung auf Plastikkarten gibt."

    Heisst das nicht in aller Konsequenz:
    Freie Fahrt für Betrunkene, Kleinkinder, Drogensüchtige und notorische Raser?
    Ich bezweifle, dass man hierzulande dafür grossse Unterstützung in der Bevölkerung bekommt.
    Es gibt wenige Punkte, bei denen die Polizei in Deutschland in der Bevölkerung auf soviel Akzeptanz und Verständnis stösst wie bei der Sicherheit im Strassenverkehr.

    Sicher sehen Sie das ganz anders.
    Fragen Sie doch mal nach, warum der Herr keinen Führerschein hatte.

    AntwortenLöschen
  2. Auszug:....wollen Sie wirklich, dass man nichts gegen betrunkene oder bekiffte Autofahrer unternehmen kann?..., nein das wollen wir natürlich nicht....

    AntwortenLöschen
  3. Der erste Link funktioniert nicht. Warum?

    AntwortenLöschen