Donnerstag, 27. Juni 2013

Rassismus legal !? - Halt dem Kalergi-Plan

   entnommen aus der HP www.phi.lt

Dr. rer. pol. J. B. Koeppl zu "Multi-Kulti": das ist kein humanitärer Akt

**************************************

Gerd Honsik „Rassismus legal– Halt dem Kalergi-Plan  Der Autor geht von der Tatsache aus, daß die  Echtheit der „Protokolle der Weisen von Zion“, die einen Plan zu jüdischen Weltherrschaft enthalten, nicht zu beweisen ist. Sehr wohl zu beweisen sei aber der „Kalergi-Plan“, der mit anderen Worten genau die gleichen Ideen vertritt. Nun gibt es zwar keine gedruckte Veröffentlichung die sich „Kalergi-Plan“ nennt. Es gibt aber die zahlreiche Bücher des Grafen Coudenhove-Kalergi (auch andere Schreibweisen des Namens sind in der Literatur festzustellen) insbesondere „Praktischer Idealismus“ und diese Bücher sind nun garantiert echt und in sehr vielen öffentlichen Bibliotheken vorhanden. Dieser Graf Coudenhove-Kalergie war Hochgradfreimaurer und Gründer der einflussreichen Organisation „Paneuropa-Union“, der so unterschiedliche Personen, wie Helmut Kohl, Konrad Adenauer (Konrad Adenauer gehörte schon seit 1926 zur Paneuropa-Union und wurde von dieser den Siegern als Bundeskanzler empfohlen), Otto von Habsburg und auch der tschechische Deutschenhasser Benes, der österreichische Bundeskanzler Seipel und der spätere österreichische Staatspräsident Karl Renner angehörten. Allein die Tatsache, daß der Hoffnungsträger der sudetendeutschen Vertriebenen,
Otto von Habsburg und der Deutschenhasser Eduard Benes in der Spitze einer Organisation zusammenarbeiteten, zeigt, wie sehr das Volk für dumm verkauft wurde. Coudenhove-Kalergi ist Rassist und er weiß, daß die Menschen, Völker und Rassen sehr unterschiedlich sind und er fordert deshalb die größtmögliche Vermischung der Völker und Rassen, damit diese sich einander angleichen und so ein ewiger Frieden entsteht. Der Haken der Sache ist - und dies stellt Honsik sehr deutlich heraus - daß ein Volk von dieser Vermischung ausgenommen werden soll, nämlich das jüdische Volk. Coudenhove-Kalergie strebt diese Vermischung zur Friedenssicherung an, obwohl er andererseits selbst schreibt, daß diese Mischlinge charakterlos, hemmungslos, willensschwach, unbeständig, pietätlos und treulos sind, andererseits jedoch vielseitig, geistig rege und frei von „Vorurteilen“ wären. Der Autor legt dar, wie sehr die Rassentheorien Coudenhove-Kalergis denen der Nationalsozialisten gleichen. Der Autor legt auch dar, daß
Coudenhove-Kalergi mit seine Paneuropa keineswegs ein Gegenpol zum Imperialismus der USA aufbauen will, sondern ein Europa „von Wladiwostok bis San Francisco“. Diese Ausdehnung des künftigen Europa ist keine Phantasie des Autors, sondern er zitiert dabei aus den Werke Coudenhove-Kalergis (Somit wird keineswegs verwunderlich, wenn die Strippenzieher des gegenwärtigen Europa auch die Türkei, Libanon, Syrien und Israel und später auch Russland in die „Europäische Union“ aufnehmen wollen, und wenn ein bundesdeutscher Verteidigungsminister davon spricht, Deutschland und Europa müßten am Hindukusch verteidigt werden.) Alle Gedankengänge der „Protokolle der Weisen von Zion“ - deren Echtheit nicht nachweisbar ist - finden sich in den Werken Coudenhove-Kalergis wieder, welche garantiert nicht gefälscht sind, weil sie zur Weltliteratur gehören. Der Autor belegt auch, wie der Maastrich-Vertrag, die NATO, die Geburtenarmut, die Zuwanderung von Ausländern, Fremdarbeiter, die Lüge der kulturellen Bereicherung durch Einwanderung, die Lüge vom Arbeitskräftemangel, der Gedanke der Integration, die Lüge vom „veralteten Nationalismus“, die Lüge von „Verfassungspatriotismus“, der Kulturverfall, der Rückgang der Bildung, die Vernichtung der Familie, die Vernichtung des Bauernstandes, die „freundliche Übernahme“ der deutschen und österreichischen Wirtschaft durch die USA, die Übernahme der Medien durch US-amerikanische Juden - sämtlich Teil eines Plans der Paneuropa-Bewegung sind. Alles was der Autor schreibt, beweist er aus seriöser Literatur. Der Autor sieht eine Konkurrenz zwischen den Juden, welche den Plänen Herzls und der Errichtung und Sicherung Israels einerseits anhängen und den Plänen und Anhängern Kalergis, der eine jüdische Herrenrasse von Wladiwostok bis San Francisco zur Macht bringen will. Das Buch ist in seiner Zusammenstellung hoch interessant für jeden, der sich mit Geschichte, Politik oder mit Einfluß von Hintergrundmächten beschäftigt und politisch etwas bewirken will. Eines ist das Buch sicher nicht: Antisemitisch, denn es legt dar, daß die Ideen Coudenhove-Kalergis auch von den jüdischen Humanisten abgelehnt werden.  Der Autor ist inzwischen  in Österreich  in einem politischen Prozeß zu einer langjährigen Haftstrafe  verurteilt worden, die jedoch unseres Wissens nicht mit diesem Buch zusammenhängt,                                                                                       Bestell-Nr.J2      €uro   25,oo
Coudenhove-Kalergi „Adel“ 
Das vorstehend beschriebene Buch „Rassismus legal? – Halt dem Kalergiplan“ von Gerd Honsik  (25.00 Euro) gehörte im Jahr 2006 zu unseren meistverkauften Büchern und führte zu vielen Diskussionen unserer Leser mit Personen aus ihrem Umfeld.  Ist es überhaupt denkbar, daß ein Mann, mit den Ansichten des Kalergie noch vor Churchill Karlspreisträger der Stadt Aachen wurde und ist es denkbar, daß ein Mann mit solchen Ansichten einen Verein führte, dem auch der tschechische Deutschenhasser Benesch, der Österreicher Otto von Habsburg und auch Helmut Kohl angehört bzw. angehörte.  Hat sich der Autor vielleicht einige dieser Ungeheuerlichkeiten nur zusammengereimt?  Die Vermischung aller Rassen durch Einwanderungspolitik um diese einerseits friedlicher und toleranter,  andererseits aber auch minderwertiger zu machen, war eine der Grundideen des Karlspreisträgers Coudenhove-Kalergi. Nur die Juden sollten, in dem sie sich nicht vermischten, als der Hauptfaktor künftigen Adels übrig bleiben. Wir können Ihnen jetzt einen Faksimile-Nachdruck des 1922 erschienen Werkes „Adel“ von Coudenhove-Kalergi. anbieten und wir
 garantieren ihnen, daß darin kein Wort verfälscht ist, weil uns das Original auch vorliegt. Jeder, der den Honsik besitzt, sollte  „Adel“ als Ergänzung und authentisches Beweismittel für die Darstellungen Honsiks zusätzlich erwerben.  44 Seiten,  Nur kleine Auflage,           Bestell-Nr. J9                                    5,60 Euro

Otto Zuber, „Coudenhove-Calergi als Freimaurer. Bestell-Nr.T15       2,00€
Freimaurer bestreiten oft, daß Coudenhove-Calergi Freimaurer war. Auch deutsche Heimatvertrieben wollen es oft nicht wahr haben, daß ihr Funktionsträger Coudenhove-Calergie diesem Geheimbund angehört, der sich inzwischen als globalistisch und gesellschaftszersetzend herausgestellt hat. Aber aus dieser von einem Freimaurermeister verfassten Broschüre, einer Würdigung des Grafen, geht ganz eindeutig dessen Zugehörigkeit zur Freimaurere hervor uns auch dessen Kampf für die Europäische Union, Bestell-Nr.T15     2,00 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen